„Ideale“ Verpackungen: Kunstprojekt der EF

Gerne präsentieren wir an dieser Stelle die Ergebnisse eines besonders gelungenen Kunstprojekts unserer Jahrgangsstufe EF. Aufgabe in diesem Projekt war es, eine Verpackung zu gestalten, die ein Ideal oder einen guten Vorsatz zum Ausdruck bringt. Die Schüler haben dabei also – ausgehend von ihrem Vorsatz/Ideal – eine dafür passende Form der Verpackung gewählt, eine geeignete Farbgestaltung kreiert, sowie eine Schrift, die zum Begriff des Ideals passt. An den hervorragenden Ergebnissen – enstanden unter Begleitung und Anleitung von Herrn Reichert – möchten wir die Schulgemeinde an dieser Stelle gerne teilhaben lassen.

Eine der EF-Künstlerinnen, Dilan Narin, blickt stolz auf das Projekt zurück: „Die Aufgabe „Verpacke ein Ideal/Vorsatz“ hat mir persönlich sehr viel Spaß gemacht. Es war mal etwas anderes und man konnte seiner Kreativität freien Lauf lassen, vor Allem weil wir nicht alles bildlich darstellen sollten, sondern uns und das Ideal eher mit Farben und Ähnlichem ausdrücken sollten, wobei wir auch Kontraste, verschiedene Papier- und Kartonarten u.s.w. ausprobieren durften. Ich habe Unterstützung bekommen, falls ich mal nicht genau wusste, wie ich meine Gedanken umsetzen sollte, was mir sehr gut gefallen und geholfen hat. Die Arbeitsatmosphäre war sehr entspannt und man konnte sich gut auf seine Arbeit fokussieren. Was ich auch faszinierend fand war, dass, auch wenn ein paar Schüler den selben Begriff hatten, trotzdem komplett verschiedene Resultate entstanden, die dennoch sehr gut zum Begriff gepasst haben. Man hat jedes Detail mit dem Ideal verbinden können, was ebenfalls zeigt, wie gut den meisten die Arbeit gelungen ist. Alles in Allem empfand ich die Aufgabe als sehr abwechslungsreich und etwas, was ich definitiv im Kunstunterricht nochmal machen würde!“ Vielen Dank an die Künstlerinnen und Künstler und Herrn Reichert, der das gelungene Projekt initiiert und begleitet hat!

Industriegeschichte meets Design: unsere EF auf Exkursion in der Zeche Zollverein

Drei Kunst-Kurse unserer EF brachen diese Woche zu einer Exkursion zur Zeche Zollverein in Essen auf, einst größte und leistungsstärkste Steinkohlenzeche der Welt und größte Zentralkokerei Europas. Heute dient das Gelände vielfältigen Zwecken; so kann man auf den Pfaden der Industriegeschichte wandeln, dabei beeindruckende Gebäude erkunden und den früheren Weg der Kohle nachvollziehen. Genau das haben unsere Schüler dann auch getan – nicht ohne dabei Deutschlands längste Rolltreppe einer Probefahrt zu unterziehen. Auch für einen Imbiss bei Ruhrgebietsromantik im Bistro „Schacht XII“ blieb Zeit.

Schüler der EF auf Deutschlands längster Rolltreppe

Eigentliches Hauptziel der von Herrn Reichert organisierten und von Herrn Hostert und Herrn Jerinic begleiteten Exkursion war aber das „Red Dot Design Museum“ eben auf dem Areal der Zeche Zollverein – und hier insbesondere die Sonderausstellung „Milestones in Contemporary Design 20222023“, die derzeitige Meilensteine im internationalen Produktdesign präsentiert. Auf insgesamt 5 Etagen begaben sich unsere Schülerinnen und Schüler so auf eine Reise durch die Welt des Designs: angefangen von der Fundamenthalle mit einer kurzen Einführung in die beiden Designprinzipien „form follows function“ und „form follows emotion“, über eine bei den Oberstufenschülern besonders beliebten Sonderausstellung des Tech-Giganten Apple, bis hin zu 4 weiteren Etagen voller interessanter Exponate. Schülerfreundlich war dabei, dass das Museum einen „hands-on approach“ verfolgt: unsere EF durfte (fast) alle Exponate auch anfassen und ausprobieren. Ob nun durch Probeliegen in einer preisgekrönten Badewanne oder das Herumfahren auf prämierten Bürostühlen wurde von dieser Möglichkeit natürlich ausgiebig gebrauch gemacht.

Das Red Dot Design Museum auf dem Gelände der Zeche Zollverein

Profitieren konnte die Gruppe dabei von der Expertise ihres Kunstlehrers Herrn Reichert, der nicht immer „nur“ Lehrer war, sondern durch Beruf und Studium über praktische Erfahrung und großes Fachwissen im Bereich Design verfügt und gemeinsam mit den Kollegen Hostert und Jerinic ein positives Fazit nach der Exkursion ziehen konnte: „Die Schülerinnen und Schüler haben viele neue Eindrücke gesammelt und hatten sichtlich Spaß während der Exkursion, das war an vielen Stellen zu beobachten. Ein Vorteil war sicherlich, dass wir nicht in ein – bei Schülern nicht immer beliebtes – „klassisches“ Museum gefahren sind, sondern in eine interaktive und erlebbare Ausstellung. Dazu hat auch noch das Wetter mitgespielt – was will man mehr!“

Herzliche Einladung: Schulkonzerte zur Weihnachtszeit

Liebe Schulgemeinde, wir möchten euch hiermit herzlich zu den beiden diesjährigen Schulkonzerten einladen. Wie ihr im Schulkalender vielleicht schon gesehen habt, gibt es gleich zwei Termine, an denen verschiedene Programme gespielt werden.

Das Konzert am Dienstag, den 20.12.22, steht ganz im Zeichen des Orchesters. Es spielen der Orchesterkurs, das Schulorchester sowie kleinere Besetzungen mit unterschiedlichen Instrumenten. Das Konzert am Mittwoch, den 21.12.22, ist ein Konzert unserer Schulbands. Es werden Songs aus dem Rock-Pop-und Blues Bereich aufgeführt.

Die Konzerte beginnen jeweils um 19 Uhr in der Aula. Die Karten sind begrenzt und können am Stand der SV im PZ in den beiden 20 Minuten Pausen am Montag kostenlos abgeholt werden. Vielen Dank an die SV! Sollten Karten übrig bleiben, so könnt ihr diese auch noch am Dienstag/Mittwoch bei Herrn Stursberg (R 801) oder Herrn Eckert (R 706) bekommen. Wir freuen uns sehr über euren Besuch!

Viele Grüße von der Fachschaft Musik!

Bildungspartnerschaft: Workshops für 8. Klasse in der Gedenkstätte ‚Alte Synagoge‘

Seit dem Jahre 2019 besteht eine Bildungspartnerschaft zwischen dem Gymnasium Vohwinkel und der Gedenkstätte ‚Alte Synagoge Wuppertal‘. Die Zusammenarbeit wird erlebbar durch gemeinsame Aktivitäten, z.B. indem die Alte Synagoge als außerschulischer Lernort für Schülerinnen und Schüler zur Verfügung steht oder Lerngruppen an dort angebotenen Workshops teilnehmen. Genau dies haben in den vergangenen Tagen zwei Gruppen der 8. Klasse im Rahmen des Politikunterrichts bei Herrn Hostert getan. Zum Abschluss einer Reihe zu Grund- und Freiheitsrechten haben die Schülerinnen und Schüler einen Workshop zum Thema Antisemitismus absolviert und zudem Gelegenheit gehabt, die Ausstellung in der Gedenkstätte zu besichtigen, um mehr über vergangenes und gegenwärtiges jüdisches Leben in Wuppertal zu erfahren.

Fachkundig begleitet wurden die Veranstaltungen jeweils von Dr. Ulrike Schrader, die die Workshops leitete und den Schülerinnen und Schülern auch in der Ausstellung Rede und Antwort stand. Herr Hostert als begleitender Fachlehrer zieht ein positives Fazit: „Die Workshops waren interessant, ergiebig und für die Schüler kurzweilig gestaltet. Materialgestütze Phasen zum Grübeln und anschließenden Diskutieren wurden immer wieder aufgelockert, z.B. durch ein Quiz oder einen Besuch in der Ausstellung. So hat beides funktioniert: Die Schülerinnen und Schüler wurden häufig zum Nachdenken gebracht – hatten aber auch sichtlich Spaß an der Exkursion.“

Eine Gruppe von Schülerinnen der Klasse 8b bestätigt: „Wir fanden diese Exkursion toll und hoffen, dass wir Ähnliches noch häufiger machen können. Das Quiz war spannend, aber manchmal auch echt schwierig. Auch den Rundgang durch die Ausstellung fanden wir wichtig für uns Schüler. Wir haben dort beeindruckende Dinge gesehen – zum Beispiel die hölzernen Modelle von Synagogen – und viele Geschichten von Menschen lesen können, die unter Antisemitismus leiden mussten. Das hat uns beeindruckt.“ Auch die Gastgeberin Frau Schrader freute sich über den Ausstausch und hofft, zukünftig wieder häufiger Lerngruppen der Partnerschule empfangen zu können.

„Wirtschaftsräume im Wandel“ – Q2 Erdkunde LKs auf Exkursion

Im Rahmen der Unterrichtsreihe „Wirtschaftsräume im Wandel“ besichtigten die Geographie Leistungskurse der Q2 unter Leitung von Frau Scheurenberg und Herrn Kneis ThyssenKrupp Steel in Duisburg. Zuvor wurde im Unterricht bereits der Strukturwandel altindustrieller Räume, u.a. auch am Beispiel des Ruhrgebiets thematisiert.

„Ausgestattet mit Sicherheitskleidung wurden wir durch das Walzwerk geführt, wo glühende Brammen gewalzt worden sind und konnten sehen, wie Hochöfen mit Schrott gefüttert wurden“, berichtet Frau Schreurenberg. Abschließend wurde am Modell erläutert, wie der Global Player ThyssenKrupp künftig klimafreundlicher werden will, beispielsweise durch den Einsatz von Wasserstoff in der Stahlproduktion.

Wir wünschen der Q2 auf ihrem Endspurt zum Abitur noch möglichst viele weitere, erkenntnisreiche Unterrichtsgänge!

Der „GymVohCast“: Premierenepisode des Schulpodcast geht online

Das schulische Podcast-Team rund um Herrn Abt hat gute Neuigkeiten für die Schulgemeinde! Ab sofort gibt es bei den unten genannten Bezugsquellen etwas auf die Ohren: nämlich den „GymVohCast“, den offiziellen Schulpodcast des Gymnasiums Vohwinkel. Der Podcast erzählt Geschichten aus Leben, Schule & co. Der Premieren-Trailer kann ab sofort abgerufen werden.

Wir sind online!

Unseren Podcast findet ihr ab sofort bei Spotify,
https://open.spotify.com/show/5wRsZDfwNs1SnNa5A9jOpR

auf YouTube
https://youtu.be/JuWjV2nkphw

und auf Apple Podcast!
https://podcasts.apple.com/us/podcast/der-gymvohcast-der-offizielle-podcast-des-städtischen-gymnasiums-vohwinkel/id1656009545

Wir freuen uns über jeden Follow und wünschen euch viel Spaß mit dem ersten Trailer!

„Biber 2022“: Unser Gymnasium beim größten Informatikwettbewerb dabei

Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen unserer Schule – ob gerade erst in der 5 angekommen oder kurz vorm Abitur in der Q2 – haben jüngst an Deutschlands größtem Informatikwettbewerb teilgenommen: dem „Informatik-Biber“. Beim Informatik-Biber setzen sich Schülerinnen und Schüler mit altersgerechten informatischen Fragestellungen auseinander, spielerisch und wie selbstverständlich. Die Teilnehmenden erleben, wie spannend und vielseitig das digitale Denken der Informatik ist.

Der Wettbewerb fördert das digitale Denken mit lebensnahen und alltagsbezogenen Fragestellungen. Dabei entdecken die Teilnehmenden Faszination und Relevanz informatischer Methoden. Jugendliche ab Klasse 7 bearbeiten 15 Aufgaben in 40 Minuten, SchülerInnen der 5. und 6. Klassen 12 Aufgaben in 35 Minuten. Mehr Informationen zum Wettbewerb finden sich auf der Biber-Homepage.

Von unserer Schule haben 238 Schülerinnen und Schüler teilgenommen. Darüber hinaus ist das Gymnasium Vohwinkel eine von deutschlandweit 200 Schulen (und im Großraum Wuppertal das einzige Gymnasium), die parallel auch am „Informatikbober“ teilgenommen hat, der eigens übersetzten, ukrainischen Variante des Wettbewerbs.

Wir drücken allen Teilnehmern vom Gymnasium Vohwinkel die Daumen für gute Ergebnisse und viele klug gelöste Aufgaben und danken den Fachschaften für die tolle Unterstützung unserer Schüler! Die Siegerehrung findet im Rahmen der Zeugnisvergabe im Januar statt. Interessierte Schüler können zudem nächstes Jahr am „Jugendwettbewerb Informatik 2023“ teilnehmen, der am 27.02.2023 startet.

Tag der offenen Tür: die Schulgemeinde lädt herzlich ein

Bereits nächste Woche (18.11.) ist es wieder einmal soweit: die Schulgemeinde des Gymnasiums Vohwinkel lädt herzlich ein zum diesjährigen Tag der offenen Tür! Grundschülerinnen und Grundschüler können dann wieder – mitsamt ihren Eltern – in großer Zahl erscheinen, um ihre (mögliche) neue Schule näher kennen zu lernen. Und es wird viel zu erleben und zu entdecken geben: der schuleigene Orchesterkurs sowie Bands des Gymnasiums werden die Besucher in Stimmung bringen, Lehrerinnen und Lehrer können interviewt werden, die den jungen Besuchern dabei sicherlich allerlei wissenswertes rund um den Übergang von der Grundschule an das Gymnasium erzählen können, und natürlich stellen sich die verschiedenen Fachschaften der Schule vor.

Im Zentrum steht dann ein Rundgang durch das Gymnasium, in dessen Verlauf die Gäste die verschiedenen Fächer der Schule sowie ihre Räumlichkeiten genauer erkunden können. Die Grundschülerinnen und Grundschüler „schnuppern“ dabei in eine ganze Reihe von Fächern hinein, die sie bisher aus der Schule nicht kennen: Chemie etwa, wo erste Experimente zu bestaunen sein werden, oder Politik. Dort können die jungen Gäste ihr Vorwissen rund um „Scholz & Co.“ in einem Quiz unter Beweis stellen. In der Kunst wird gebastelt und gestaltet, und begeistert werden die Besucher auch vom Fach Informatik sein, das am Nocken bereits ab der 5. Klasse unterrichtet wird – das Gymnasium Vohwinkel ist Modellschule für Informatik. Sprachbegabte können zudem die Welt der Wörter weiter kennenlernen, ob in den Fächern Englisch, Deutsch, Latein oder Französisch.

Unsere aktuellen „5er“ möchten es sich an dieser Stelle dann auch nicht nehmen lassen, Sie alle persönlich zu uns einzuladen. Dazu haben sie eigens die folgenden Briefe verfasst, die wir Ihnen hiermit ans Herz legen möchten. Also: Besuchen Sie uns am 18.11. ab 15:00 Uhr. Wir freuen uns auf Sie!

Partielle Sonnenfinsternis über NRW: unsere Physiker blicken ins All

Viele Astronomiebegeisterte haben es mitbekommen – und vielleicht sogar selbst beobachten können: am Dienstag kam es über Deutschland zu einer partiellen Sonnenfinsternis. Von Nordrhein-Westfalen aus zu sehen war dieses Spektakel um etwa 11:20 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt verdeckte der Mond einen kleinen Teil der Sonne. Allerdings konnten nicht alle Interessierten das Phänomen beobachten, denn vielerorts versperrten Wolken die Sicht. Unsere Fachschaft Physik hat aber ein mehr als ansehnliches Trostpflaster für alle, die keinen Blick auf die Sonnenfinsternis erhaschen konnten! Aus dem Fachraum heraus gelangen Herrn Baviolis einige spektakuläre Aufnahmen (so auch das Bild oben), die wir an dieser Stelle gerne teilen möchten.

Vielen Dank an die Fachschaft Physik für diese Einblicke in ein seltenes Himmelereignis. Bis zur nächsten Sonnenfinsternis bei und im Westen wird es übrigens leider noch eine Weile dauern. Lediglich 2-4 dieser Phänomene sind jährlich zu beobachten – und das weltweit verteilt. Umso größer also unser Dank für die tollen Bilder!